Ready for Takeoff: Die Werkschau 2014

am 21.08.2014 von Elvia Gaida (bei Google+)

Drei Tage voller Diskussionen, Ideen und Lösungen für unsere Tourismusbranche. Gemeinsam haben die Teilnehmer des 4. DestinationCamp 2014 es erneut möglich gemacht auf Augenhöhe zu diskutieren und fundierte Ergebnisse zu erarbeiten.

Unter dem Motto "Vision" stand das DestinationCamp 2014 in Hamburg. Grenzen überwinden, Schnelligkeit beweisen und in die Zukunft starten - diese Aspekte begleiteten die Teilnehmer. Der Fokus lag, wie auch schon in den vergangenen Jahren spürbar war, darauf, auf Augenhöhe miteinander zu diskutieren. Fernab von Hierarchien trafen sich die Teilnehmer, um sich auszutauschen und in moderierten Workshops brennende Themen auszutauschen und zukunftsfähige Lösungen zu entwickeln

Sharing ist die Devise, um die es beim DestinationCamp und auch bei den Ergebnissen in der Werkschau geht. 80 Seiten stark ist die Dokumentation mit

Titel Werkschau 2014: VisionAIR. Durchstarten auf Augenhöhe.
Titel Werkschau 2014: VisionAIR. Durchstarten auf Augenhöhe.
  • Thesen und Zusammenfassung der Diskussionsrunden,
  • konkreten Maßnahmen und Handlungsempfehlungen für die Praxis und
  • dem Ausblick in die Zukunft der deutschsprachigen Tourismusbranche.

Hier ein paar ausgewählte Zitate als kleiner Vorgeschmack:

"Die erfrischenden und teilweise auch provokanten Thesen, Ansichten und Vorgehensweisen gaben genau die richtigen Impulse für die kommenden DestinationCamp-Tage. Die Hinterfragung des bestehenden Systems und das Ausloten von Spielräumen für Innovationen ließen versteckte Chancen für den Tourismus erkennen. Die Inhalte der Präsentation wurden in den Themenclustern angewendet und nicht selten kam es durch das Aufgreifen der Gedanken und Aussagen von Uwe Lübbermann zur kritischen Hinterfragung bislang gegangener Wege und angewandter Methoden."

"DMOs müssen für den Online-Bereich ein Geschäftsmodell vorweisen. Auch die politische Finanzierung kann ein Geschäftsmodell sein, sofern es mit Zielen verknüpft ist."

"Nicht auf die großen, externen Lösungen warten, die alles erschlagen. Selbst loslegen, klein und smart anfangen, eigene Erfahrungen sammeln und Stück für Stück mit dem Thema wachsen. Dazu gehört jedoch: Freiräume bekommen, experimentieren können und dabei auch Fehler machen dürfen – try & error als Strategie!"

"Weil der Trend weg geht von physischen Produkten und hin zum Erlebnis, werden die partizipierenden Menschen im Verhältnis immer wichtiger. Bedeutsamer als das Reiseziel sind die Mitreisenden. Entscheidender als das Essen auf dem Tisch sind die daran sitzenden Menschen. Wichtiger als die Stadt sind ihre Bewohner."

Neugierig geworden?

Alle Teilnehmer bekommen automatisch und kostenlos 2 Exemplare zugeschickt. Alle anderen können sich ihr persönliches Exemplar in folgendem Formular bestellen.

Wir wünschen Inspiration und Freude beim Lesen der Werkschau, der hoffentlich in Tatendrang und neuen Wegen für den Tourismus mündet. Startet durch!

Ein ganz herzliches Dankeschön an Monique Voigt und Schöler Druck und Medien für die tolle Zusammenarbeit und das absolut sehenswerte Ergebnis der Werkschau 2014!

Wir freuen uns über Eure Kommentare:

Name
Email
Spamschutz
6 + 3 =
Kommentar